Über Sri Chinmoy

Monsignore Thomas J. Hartman über Sri Chinmoy

In einer Welt, in der sich wenige Menschen vollkommen wohl fühlen, schenkt uns Sri Chinmoy einen Plan für das Überleben der Welt und der Seele. Sri Chinmoys tiefe Gottesliebe ist auf der ganzen Welt bekannt. Lange als eine spirituelle Kraft für den Frieden an den Vereinten Nationen verehrt, bittet dieser demütige, von Gott geleitete Autor die Menschen dieses Planeten, nach innen zu schauen, die wesentlichen Wahrheiten der Spiritualität neu zu entdecken, die sein außergewöhnliches Leben so sehr gesegnet haben.

Porträt von Sri Chinmoy

Der Name „Chinmoy”, mit seiner Bedeutung „erfüllt von göttlichem Bewusstsein”, weist hin auf die Botschaft dieser tiefen Seele. Er lebt, um ein bedingungsloses Instrument Gottes zu sein. Er vertraut Gott. Durch all seine Reflexionen zieht sich ein mitfühlendes Einssein mit Gott und den Menschen. Er wird traurig, wenn er daran denkt, wie die Menschen die Religion benutzt haben und noch immer benutzen, um sich voneinander abzugrenzen.
Sri Chinmoy glaubt, dass das Ziel des spirituellen Lebens die Selbst-Transzendenz, das Sich-Selbst Überschreiten ist. Während der Mensch seine Hände nach Gott ausstreckt, reicht Gott seine Hand zum Menschen herab. Die Verbindung wird hergestellt und vertieft sich mit jedem Menschen, der danach strebt, sich für Gottes Licht, Gottes Willen und einen höheren Bewusstseinszustand zu öffnen.
Er ist ein Förderer des Friedens, der Anhänger aller Religionen anzieht und sie das Einssein der Welt erkennen lässt. Er sagt, dass sich wahre Religionen durch Vergebung, Toleranz, Mitleid, Einssein und Brüderlichkeit auszeichnen.
Seine Werke sprechen ein breites Publikum an. Christen, Juden, Muslime und andere Gläubige werden in seinen Werken viele Stellen voll tiefer Einsicht und hilfreicher Beobachtungen finden.
Für jene, die ihren Weg zu finden versuchen, bietet er eine Form des Gebetes an, zu der folgendes gehört: Konzentration - das Zentrieren aller Aufmerksamkeit auf einen kleinen Gegenstand, um das Bewusstsein zu schärfen -, Meditation – Reflexion über und Identifikation mit dem weiteren Universum und den größeren Dingen -, sowie Kontemplation - ein Gewahrsein Gottes, das so vollständig ist, dass man das Einssein und die Liebe erfährt, die von Gott kommen und in jedem Menschen und in der ganzen Schöpfung leben.
Sri Chinmoy glaubt an die Wiedergeburt. Er beschreibt die Vorstellung, dass die Seele mit jeder Inkarnation zu einem höheren Zustand fortschreitet. Seine Lehren wurzeln im Gebet, und er ermutigt seine Leser, „die Welt mit einem frohen Geist anzunehmen, um das Schicksal und das Angesicht der Welt zu verändern”. Er lädt den westlichen Mensch ein, davon Abstand zu nehmen, „die Welt besitzen zu wollen”, und ermutigt zugleich den Menschen des Ostens zu erkennen, „dass Askese keine Lösung ist”.
Sri Chinmoy glaubt daran, dass Gott unsere Welt retten wird. Das Licht Gottes ist stärker als die Kräfte des Bösen. Obgleich er tiefes Vertrauen in Gott hat, weisen seine ruhigen Betrachtungen eine Dringlichkeit auf, die der Menschheit zuruft: „Wach auf! Geh tiefer! Liebe so, dass Gottes Wille geschehen möge.’”
Ich finde seine Werke für mich persönlich hilfreich. In einer Zeit, in der Stress etwas Reales ist und es schwer fällt, ausreichend Zeit zum Gebet zu finden, erinnerte mich Sri Chinmoy daran, dass, wenn ich Gott zum Zentrum meines Lebens mache, meine Arbeit und meine Gebete mir helfen werden, diese Welt zu einer besseren, friedvolleren Welt zu machen und der Mensch des Glaubens und der Liebe zu werden, der zu sein ich berufen bin.

-Monsignore Thomas J. Hartman
Diözese von Rockville Center, New York

Brief von Sri Chinmoy an Sevak Ram

An Jeff Blom (Sevak Ram)
Blue Dove Press
4204 Sorrento Valley Blvd, Suite K, San Diego, CA 92121

Mein lieber Sevak Ram,

aus der Tiefe meine Dankbarkeits-Herzens möchte ich Ihnen für Ihr Manuskript meiner Schriften danken. Ich bin außerordentlich stolz auf Sie und Ihren Assistenten, Andy Zubko. Sie haben meine Schriften mit größter Liebe, Sorgfalt, Ergebenheit und Hingabe zusammengetragen. Wie Sie wissen, wurden über 1300 meiner Bücher veröffentlicht, überwiegend in unserem eigenen Verlag Aum Publications. Ich möchte Ihnen sagen, dass das Manuskript, dass Sie beide geschaffen haben, einzigartig ist. Es ist eine wahre Liebesarbeit, die sowohl Ihren bemerkenswerten Blick für das Detail wie auch Ihre enorme spirituelle Tiefe offenbart. Ich stimme gerne dem Titel zu, den Sie für das Buch vorgeschlagen haben: Die Weisheit Sri Chinmoys.
Meine Studenten, die das Manuskript durchgelesen haben, waren begeistert, und viele erzählten mir, dass sie es nicht aus der Hand legen konnten. Ihre freundliche Würdigung meines Dienstes für den Weltfrieden hat mich sehr tief berührt. Mein lieber Sevak Ram, Sie und ich befinden uns im selben Boot. Wie seelenvoll Sie Ihr Leben der Aufgabe widmen, wahre Spiritualität zu fördern, indem sie die Schriften der geliebten Heiligen, Weisen und spirituellen Meister der Menschheit publizieren und verbreiten. Nur die Transformation jedes einzelnen Menschen auf Erden kann und wird Harmonie auf Erden schaffen.
Nochmals anerbiete ich Ihnen mein Herz unendlicher Dankbarkeit und mein Leben unendlichen Stolzes.

Mit Ihnen verbunden in Gott
Ihr Sri Chinmoy

Anmerkung des Mit-Herausgebers:

Welch reine Wonne war es, sich in den erleuchtenden Worten Sri Chinmoys Stunden und Tage und Monate am Stück zu sonnen und aus seinen 1300 veröffentlichten Büchern diese ewigen Juwelen der Weisheit herauszulesen. Welche Gnade! Sri Chinmoy ist in der Tat ein unendlicher Ozean der Gnade. Das ist unbestreitbar. Wie Buddha, Sri Krishna, Jesus Christus, Sri Ramakrishna und andere große spirituelle Persönlichkeiten vor ihm, gibt Sri Chinmoy dem Sucher, worum immer er gebeten wird, und viel, viel mehr, weit über jedes Vorstellungsvermögen hinaus. Ich kann nur vorschlagen, dass der Leser bei der Lektüre des Buches alle vorgefassten Ideen und Definitionen beiseite lässt und in den Bewusstseins-Ozean Sri Chinmoys eintaucht. Wie berauschend, mit diesem grenzenlosen und unergründlichen Ozean zu verschmelzen, wie erfrischend! Danke Ihnen, Sri Chinmoy, für eine lebensverwandelnde Erfahrung...

- Andy Zubko

Sri Chinmoys Lebensgeschichte

Kindheit

Sri Chinmoy wurde am 27. August 1931 in dem Dorf Shakpura, nahe Chittagong in Bengalen, damals Indien geboren. Sein Vater, Shashi Kumar, war ein Eisenbahninspektor. Sri Chinmoy war das jüngste von sieben Kindern. Die anderen Kinder hießen Ahana, Chitta, Arpita, Hriday, Lily und Mantu.

Sri Chinmoys Mutter Yogamaya

Kurz bevor Sri Chinmoy geboren wurde, hatte Chitta einen ungewöhnlich lebendigen Traum, der prophezeite, dass eine große Seele in die Familie hineingeboren werden würde. Beide Eltern waren äußerst spirituell. Eine Geschichte erzählt, wie Sri Chinmoys Mutter Yogamaya bei einer Theatervorführung über Sri Chaitanya bei der Szene zu Tränen gerührt war, wie Sri Chaitanya seine Mutter verließ, um das spirituelle Leben anzunehmen. Einer ihrer Söhne versuchte sie zu trösten, indem er ihr versicherte, dass keiner von ihnen jemals so etwas tun würde. Yogamaya antwortete ihm, dass sie weine, weil sie sich wünsche, dass ihre ganze Familie dieselbe Liebe zu Gott hätte wie Sri Chaitanya.
Sri Chimoy hatte eine sehr glückliche Kindheit. Sein unternehmenslustiges und oft lärmendes Verhalten führte dazu, dass ihm seine Familie den Spitznamen Madal Bal gab, was Pauke in bengalischer Sprache bedeutet. Als Sri Chinmoy nur ein Jahr alt war, trat sein älterer Bruder Hriday in den Sri Aurobindo Ashram ein, eine spirituelle Gemeinschaft in Südindien. Die Familie reiste zum Ashram mit der Absicht Hriday zu überzeugen zurückzukehren, aber sie waren von der spirituellen Umgebung so beeindruckt, dass Yogamaya das Versprechen von der „Mutter” des Ashrams erbat und erhielt, dass ihre Kinder, wenn sie groß geworden sind, im Ashram aufgenommen werden. Traurigerweise kam dieser Augenblick früher als erwartet. Shashi Kumar und Yogamaya starben innerhalb weniger Monate nacheinander, als Sri Chinmoy gerade einmal zwölf Jahre alt war. So begann Sri Chinmoys Leben im Ashram.

Sri Chinmoys Leben im Ashram

Die nächsten Jahre brachten einen enormen spirituellen Fortschritt für Sri Chinmoy mit sich.

Sri Chinmoy im Ashram

Bald meditierte er mindestens 8 Stunden am Tag und tat zudem selbstlosen Dienst. Zur gleichen Zeit versuchte er etwas von seinen mystischen Erfahrungen und seiner Sehnsucht nach dem Höchsten durch Gedichte und Musik zu vermitteln. In diesem jungen Alter komponierte Sri Chinmoy bereits Lieder und schrieb Gedichte die in den kommenden Jahren in den Herzen von Wahrheits-Suchern ihren Nachhall finden würden. Im Alter von 13 Jahren schrieb er eine 56 Verse lange Würdigung in bengalischer Sprache für Sri Aurobindos Geburtstag am 15. August 1945 und formte Sri Aurobindos Geschichte „Das Ideal der Vergebung” ins englische jambische Versmaß um. Ein Jahr später, mit 14 Jahren, verlieh er seiner entschlossenen Strebsamkeit immer näheres Einssein mit Gott zu erreichen in Liedern Ausdruck wie Tamasa rate und Jago amar swapan sathi (Übersetzung im Folgenden).

Erhebe dich, erwache, o Freund meines Traumes.
Erhebe dich, erwache, o Atem meines Lebens.
Erhebe dich, erwache, o Licht meiner Augen.
O Seher-Poet in mir,
offenbare dich in mir und durch mich.
Erhebe dich, erwache, o weites Herz in mir.
Erhebe dich, erwache, o mein Bewusstsein,
das immer über das Universum hinausgeht
und sein eigenes Leben des Jenseits.
Erhebe dich, erwache, o Form meiner transzendentalen Meditation.
Erhebe dich, erwache, o vorherbestimmte Göttlichkeit in der Menschheit.
Erhebe dich, erwache, o Shiva, Befreier meines Herzens,
und befreie die Menschheit von ihrem Unwissenheits-Schlaf.

Sri Chinmoy 100 m-Lauf-Champion

Um diese Zeit herum, schrieb er auch eines seiner bekanntesten Gedichte „Das Absolute”, das das mystische Stadium des Einssein mit dem Göttlichen beschreibt. Körperliche Fitness war ein Kernstück des Yoga, der im Ashram praktiziert wurde. Der junge Chinmoy ragte in dieser Hinsicht heraus. Siebzehn Mal in Folge war er Gewinner des 100 m-Laufs im Ashram und zwei Jahre lang Zehnkampf-Meister. Sein persönlicher 100 m-Laufrekord von 11,7 Sekunden ist erstaunlich, wenn man in Betracht zieht, dass er barfuß auf einer Aschenbahn aufgestellt wurde.
Im Jahr 1955 wurde Sri Chinmoy Sekretär von Nolini Kanta Gupta, dem großen bengalischen Gelehrten, und übersetzte viele seiner Artikel in die englische Sprache. Er schrieb auch nicht wenige Artikel selbst, von denen einige in „Mutter Indien” und anderen Publikationen veröffentlicht wurden. Während seiner gesamten Zeit im Ashram, vergrößerte er seine spirituellen Fähigkeiten und zielte darauf ab, ein vollkommenes Instrument von Gott zu werden (oder seinem „Inneren Lenker”, wie Sri Chinmoy ihn manchmal bezeichnet). 1964 erhielt er den inneren Ruf in den Westen zu gehen und dort der wachsenden Anzahl von Wahrheits-Suchern zu Diensten zu sein.

Sri Chinmoy: Licht des Ostens für den Westen

Am 13. April 1964 kam Sri Chinmoy in New York an. Die ersten 3 Jahre arbeitete Sri Chinmoy in der Pass- und Visa-Abteilung des indischen Konsulats. Die Sechziger Jahre waren eine Zeit wachsenden Interesses an der östlichen Spiritualität.

Zusammenkunft der Sri Chinmoy Zentren in New York

Bald schlossen sich Sri Chinmoy einige empfängliche Schüler an, die nach dem Frieden und Licht, die die Meditation ihnen offenbarte, hungrig waren. 1966 entstand das erste Meditationszentrum in San Juan in Puerto Rico und kurz darauf eines in New York. Heute gibt es 370 Sri-Chinmoy-Zentren und Meditationsgruppen rund um den Globus, die Meditation aus spirituellen Gründen kostenlos lehren. In den späten 1960er Jahren begann Sri Chinmoy seine Philosophie in Universitätsvorträgen darzulegen. Er reiste quer durch die USA und hielt in allen 50 Bundesstaaten Vorträge. Seine in Buchform veröffentlichten Kommentare über die Veden, Upanishaden und die Bhagavad Gita entwickelte sich aus Vorträgen an Universitäten wie Harvard, Yale, Princeton und Columbia. Seine Darlegungen betonten die universelle Natur der Spiritualität und waren so für Menschen aller Glaubensrichtungen und Hintergründe zugänglich. Sri Chinmoys erste Vortragsserie in Europa im Jahr 1970 fand großen Anklang. Er hielt unter anderem Vorträge an den historischen Universitäten von Oxford und Cambridge. Sein Besuch führte auch dazu, dass die ersten Sri-Chinmoy-Zentren in Europa entstanden.

Sri Chinmoy, der Autor

Sri Chinmoys erstes Buch „Meditationen: Nahrung für die Seele” erschien 1970. Innerhalb der nächsten 7 Jahre veröffentlicht er nahezu 400 Bücher mit Gedichten, kurzen Theaterstücken, Aphorismen, lehrreichen Geschichten und mit Antworten zu den zahlreichen Fragen, die ihm über die Jahre hinweg gestellt wurden. In seiner Philosophie betonte er stets die Bedeutung des Lesens von spirituellen Büchern, um den Verstand zu inspirieren dem Herz zu folgen. Seine Produktivität stellte selbstverständlich sicher, dass die für seine Schüler und für Menschen, denen sie Inspiration schenkten, verfügbaren Bücher nicht ausgingen.
1973 schrieb Sri Chinmoy mehrere Theaterstücke, die einen tiefgründigen Einblick in das Leben großer spiritueller Persönlichkeiten wie Buddha (Siddharta wird zum Buddha), Jesus Christus (Der Sohn), Sri Chaitanya (Lord Gauranga: Inkarnierte Liebe) und Sri Ramakrishna (Trinkt, trinkt den Nektar meiner Mutter) gaben. Über die Jahre wurden Aufführungen dieser Theaterstücke auf Bühnen unter anderem in New York, London, Paris, Zürich und München gut besucht und mit Begeisterung aufgenommen.

Sri Chinmoys Kompositionen

Während der 20 Jahre, die Sri Chinmoy im Sri Aurobindo Ashram verbrachte, lernte er auf dem Harmonium zu spielen und er hatte einen Gesangslehrer. Viele Gedichte, die in seiner Jugend geschrieben hatte, vertonte er später. In New York wuchs die Anzahl seiner meditativen Kompositionen beträchtlich und im Jahr 1974 begann Sri Chinmoy auf der Esraj zu spielen, einem oberton- und resonanzreichen Streichinstrument, das im Osten Indiens populär ist. Die Esraj blieb Sri Chinmoys Lieblingsinstrument bis zum Ende seines Lebens und er wurde als einer der führenden Kapazitäten in der Welt auf diesem Instrument betrachtet. 1974 begann er auch auf der indischen Flöte zu spielen und erweiterte sein Repertoire innerhalb von 10 Jahren um die Querflöte, die Violine, das Cello und eine Vielzahl anderer Instrumente.

Sri Chinmoys Kunstschaffen

Im selben Jahr begann Sri Chinmoy in einem Hotel in Ottawa zu malen. Sein meditativer Malstil wurde völlig von seiner inneren Quelle inspiriert und gelenkt und so nannte Sri Chinmoy seine Kunst auch „Jharna-Kala”, Quellenkunst in bengalischer Sprache.

Jharna-Kala-Gemälde von Sri Chinmoy

„Wenn ich zu malen beginne, sehe ich direkt vor mir einen Lichtstrahl und ich versuche diesem Lichtstrahl hingebungsvoll zu folgen. Aber in seltenen Momenten ist das Licht so kraftvoll, dass ich eine Vision von dem Bild erhalte, lange bevor ich das Papier tatsächlich berührt habe. Ich bringe sie nicht hervor. Sie kommt von innen her hervor. Im Licht ist die Farbe enthalten. Jedes Mal wenn ich den Lichtstrahl sehe, sehe ich die Farbe,” erklärt Sri Chinmoy. Um eines seiner abstrakten Acrylgemälde zu erstellen, benötigte er meist nur wenige Minuten oder Sekunden. Innerhalb von nur 11 Monaten schuf Sri Chinmoy so 100,000 Gemälde. Er malte seine Bilder so rasch hintereinander, dass dafür eine Trockenvorrichtung mit einem integrierten Fließband gebaut wurde. Namhafte Künstler, die Ausstellungen von Sri Chinmoys Kunstwerken besuchten, waren von seiner spontanen, farbenfrohen Art innere Visionen aufs Papier zu bannen, begeistert. Zahllose Besucher von Kunstausstellungen mit Sri Chinmoys Bildern rund um den Globus erlebten in den folgenden Jahren die beruhigende und Freude schenkende Wirkung, die von seinen Bildern ausgeht. „Die seltenen und reinen Visionen, die Sri Chinmoy mit uns so beredt teilt, sind mystische Reisen, die uns auf den Weg der Erleuchtung führen”, schrieb Alexandra Shaw vom Manhattan Arts Magazine nach dem Besuch einer Jharna-Kala-Austellung in der Buchmann Hall in New York.

Sri Chinmoys „Seelen-Vögel”

Am 29. Dezember 1991 schuf Sri Chinmoy in Malta seine erste Seelen-Vogel-Zeichnung. Es sollten Tausende, ja Millionen dieser Vögel folgen, die Sri Chinmoy meist in Sekunden aufs Papier brachte oder auf Objekte zeichnete.

Eine Vogelzeichnunng von Sri Chinmoy auf einer Muschel

Manchmal entstanden ganze Vogel-Landschaften, die aus Tausenden von kleinen Vögelchen zusammengesetzt waren. Oft zeichnete er aber auch einzelne Vögel oder kleinere Gruppen von Vögeln auf ein Blatt Papier. Dazu benutzte Sri Chinmoy Buntstifte, Filzstifte, Wachsmalkreiden, Marker und Tinte. Er malte die Seelen-Vögel auf kleine Blöcke oder große an der Wand fixierte Papierbahnen. Stets versorgten Sri Chinmoys Schüler zu dessen Freude ihren Lehrer mit Papierblöcken und -sorten in den unterschiedlichsten Formen und Farben. Sri Chinmoy erklärte: „Vögel fliegen im Firmament der Freiheit, so bringen sie uns die besondere Botschaft der Freiheit, die nur in der Herzens-Heimat der Menschheit gefunden werden kann. ... Mögen die Vögel, die seelenvollen Vögel, die fliegenden Vögel, die unsterblichen Vögel uns daran erinnern, dass wir obwohl wir im Endlichen leben, aus dem Unendlichen bestehen.” Die vollständige erste Million seiner „Seelen-Vögel” erfreute im März und im April 1994 in einer Austellung in Ottawa, Kanada die zahlreichen Betrachter. Wie eine Auswahl seiner abstrakten Acrylbilder mit dem Namen „Jharna-Kala” wurden auch ausgewählte „Seelen-Vögel” an der UNESCO und im Carrousel du Louvre in Paris, der UNO in New York und vielen anderen Orten und Gallerien rund um den Globus ausgestellt. Die amerikanische Kunstzeitschrift „Artspeak” schrieb: „Im Lauf der Jahrhunderte haben viele Künstler den Vogel als ein wirksames Symbol eingesetzt. Kein Künstler, an den wir uns erinnern können, hat jedoch so spirituell erhebende Vogelbilder in einer solch Ehrfurcht gebietenden Menge geschaffen wie die emporsteigenden Seelen-Vögel von Sri Chinmoy.” Bis zu seinem Lebensende zeichnete Sri Chinmoy beinahe 16 Millionen „Seelen-Vögel”.

Sportliche Aktivitäten Sri Chinmoys

1976, das Jahr der Zweihundertjahrfeier Amerikas, sah Sri Chinmoy einen großen Schritt in Richtung Verbindung von Sport und Spiritualität machen. Seine Schüler machten sich auf zum „Liberty Torch Run”, ein Staffellauf mit Fackel, der durch alle 50 Bundesstaaten führte und die Ideale der amerikanischen Gründerväter feierte. Für viele seiner Schüler durchbrach dieser Lauf Grenzen in der Laufwelt.

Sri Chinmoy trainiert mit Carl Lewis

1977 wurde das Sri Chinmoy Marathon Team gegründet, um der Gemeinschaft der Sportler zu dienen. Läufe von 2 Meilen bis hin zu Ultramarathons wurden veranstaltet. Sri Chinmoy ermutigte seine Schüler mit dem Laufen langer Distanzen zu beginnen, als ein Mittel, um den Körper fit und fähig zu machen, die spirituelle Praxis zu unterstützen. Und in der Tat begann er selbst mit dem Laufen langer Distanzen. Es wurde häufig beobachtet, wie er in den frühen Morgenstunden trainierte. In den nächsten vier Jahren bewältigte Sri Chinmoy 22 Marathons und 4 Ultramarathons mit einer Marathonbestzeit von 3 Stunden und 55 Minuten in Toledo, im Bundesstaat Ohio. 1983 nahm Sri Chinmoy an den World Masters Games in San Juan, Puerto Rico teil und stellte eine persönliche Bestleistung im 400 m-Lauf auf. Sri Chinmoys Unternehmungen ermutigten seine Schüler, ihre Grenzen in vielen Lebensbereichen auszudehnen. 1979 brach Ashrita Furman, ein Schüler von Sri Chinmoy, seinen ersten Guinness-Weltrekord, indem er 22.000 Hampelmänner in 7 Stunden machte. Seitdem hat Ashrita 200 Guinness-Rekorde aufgestellt und hält den Rekord dafür, zur Zeit die meisten Guinness-Rekorde gleichzeitig in der Welt zu halten.
1985 veranstaltete das Sri Chinmoy Marathon Team den ersten 1000-Meilen-Lauf und 1987 rief Sri Chinmoy das erste „Ultra-Trio-Race” ins Leben, Läufe mit 700, 1000 und 1300 Meilen, die gleichzeitig stattfanden. Mitglieder des Sri Chinmoy Marathon Teams wurden auch zunehmend in der Schwimm-Welt aktiv. Vasanti Niemz durchschwamm am 9. September 1985 als erste deutsche Frau den Ärmelkanal in einer Zeit von 16 Stunden und 55 Minuten. Bis heute wurde der Ärmelkanal 35 Mal von Schwimmern des Sri Chinmoy Marathon Teams durchquert. Sieben Mal schaffte es allein Karteek Clark aus Schottland. Wegen einer Knieverletzung pausierte Sri Chinmoy Mitte 1985 mit dem Laufen. 1989 begann er wieder im Alter von 57 Jahren das Laufen zu trainieren und lief eine persönliche Bestzeit von 13 Minuten 67 Sekunden im 100 m-Lauf. 1997 initiierte Sri Chinmoy das erste 3100-Meilen-Selbst-Transzendenz-Rennen - mit fast 5000 km den längsten Straßenlauf der Welt auf einem Rundkurs. Das Sri Chinmoy Marathon Team ist zur größten Ultralauf-Organisation der Welt angewachsen und veranstaltet in Deutschland, Österreich und der Schweiz verschiedene Läufe von 10 km bis 24 Stunden, Schwimmwettkämpfe, Triathlons und einen Senioren-Leichtathletik-Wettkampf in Zürich.

Gedichtreihen von Sri Chinmoy

Bis 1979 waren Sri-Chinmoy-Zentren in Japan, Australien und Lateinamerika entstanden. 1981 wurde ein großer Meditationsgarten in New York eröffnet, um allen Schülern von Sri Chinmoy, die ihn aus dem Ausland besuchten, einen Sitzplatz zu bieten. Sri Chinmoys dichterische Schaffenskraft hielt unvermindert an, während sie gleichzeitig eine mehr Aphorismen artige und weniger am Versmaß orientierte Form annahm. Die Form des Aphorismus stellte sich als ideal heraus, um tiefgründige, spirituelle Wahrheiten auf den Punkt zu bringen. Und davon eine Sammlung zu lesen, kann selbst eine tiefe Meditation sein. Im Jahr 1983 vollendete Sri Chinmoy eine umfangreiche Reihe von Aphorismen mit dem Namen „Zehntausend Blumen-Flammen”, an der er vier Jahre lang geschrieben hatte und machte sich sogleich daran, an einer noch größeren Reihe zu arbeiten mit dem Namen „Siebenundzwanzigtausend Strebsamkeits-Pflanzen”.
Sri Chinmoy liebte Rekorde. 1996 schuf er 1300 Gedichte in einem Zeitraum von 24 Stunden.
Am 24. Januar 1998 begann er an seiner umfangreichsten Aphorismen-Reihe zu arbeiten, nachdem die „Siebenundzwanzigtausend Strebsamkeits-Pflanzen” niedergeschrieben waren. „Siebenundsiebzigtausend Dienst-Bäume”, nannte er sein neues Projekt, von dem er 48 Bände mit je 1000 Aphorismen bis zu seinem Lebensende fertig stellte.

Sri Chinmoys meditative Konzertreihe

1984 begann Sri Chinmoy Konzerte mit meditativer Musik für Zuhörer in aller Welt zu geben - stets bei freiem Eintritt. Das erste dieser Konzerte fand am 24. März in der Kölner Sporthalle statt und wurde von 8500 Zuhörern besucht.

Sri Chinmoys gibt ein Konzert

Am 31. März 1985 gab er sein erstes großes Konzert in der Schweiz im Hallenstadion in Zürich vor 5500 Konzertbesuchern und am 1. April desselben Jahres sein erstes Konzert in Österreich in Rahmen eines Doppelkonzerts im Wiener Konzerthaus mit 3500 Besuchern. Während dieser Konzerte spielte er in der Regel auf 20 Instrumenten seines wachsenden Repertoires und sang zudem einige seiner Kompositionen. Im Jahr darauf begann er mit spontanen Improvisationen auf dem Klavier und der Orgel. Der „Jazz-Papst” Professor Joachim-Ernst Berendt, SWF-Musikredakteur und Buchautor kommentierte: „Bei seiner Orgelmusik kommt viel von seiner geistigen Kraft und Ausstrahlung herüber - einfach eine ungeheure Intensität und Power - die gleiche, die er auch als Mensch besitzt. Es war für mich ein Erlebnis von Kraft und Freiheit.” Sri Chinmoy gab insgesamt 777 Konzerte in über 60 Ländern.

Sri Chinmoy Oneness-Home Peace Run

1987 rief Sri Chinmoy den Oneness-Home Peace Run ins Leben, einen Fackellauf mit dem Ziel, das freundschaftliche und friedvolle Miteinander zwischen Menschen verschiedener Kulturen, Länder, sozialer Hintergründe und Glaubensrichtungen zu fördern. Die Läufer besuchen Schulen, Vereine, regionale und nationale Organisationen, Rathäuser und Parlamente.

Peace Run in einer Schule

Überall an der Laufstrecke sind die Menschen herzlich zur Teilnahme eingeladen, um dadurch ihrem gemeinsamen Traum von einer besseren Welt Ausdruck zu verleihen.
Millionen von Menschen in 140 Ländern haben seither die Fackeln, die beim World Harmony Run mitgeführt werden, von Hand zu Hand gereicht und wurden miteinander im Geist eines freundschaftlichen Zusammenlebens verbunden. Nelson Mandela, Michail Gorbatschow, Mutter Teresa, Desmond Tutu und Carl Lewis haben die Fackel in den Händen gehalten und die Ziele des Laufes begrüßt. Ein internationales Läuferteam besucht seit mehreren Jahren alle Länder in Europa. Zehntausende von Schulkindern haben das internationale Läuferteam auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit Begeisterung empfangen und in Aufführungen ihre Hoffnungen und ihre Träume von einer Welt der Harmonie und des Friedens ausgedrückt. „Der Peace Run repräsentiert einen Traum: durch Laufen können wir Menschen in der ganzen Welt einen,” sagte die Kenianerin Tegla Loroupe, UNO-Sportbotschafterin und Marathon-Weltrekordhalterin von 1999, die den Peace Run aktiv unterstützt.

Dienst für die Ärmsten

Es begann mit einer Lieferung von Hilfsgütern im Winter 1990/91 nach Moskau. Die Sri-Chinmoy-Zentren in Deutschland, Österreich und der Schweiz brachten über 50 Tonnen Nahrungsmittel und Winterkleidung für bedürftige Menschen nach Russland, zweimal mit Lastwagen des deutschen Technischen Hilfswerks und einmal fuhren Mitglieder der Sri-Chinmoy-Zentren mit angemieteten Lastwagen selbst dorthin.

Der von Sri Chinmoy geleitete humanitäre Dienst in Angola

Auf eine Bitte von Michail Gorbatschow hin schafften die Sri-Chinmoy-Zentren von 1991 bis 1998 rund 7 Tonnen Medikamente für das Forschungsinstitut für Kinderblutkrankheiten in Moskau nach Russland. Dies trug dazu bei, dass die Überlebensrate von an Leukämie erkrankten Kindern in Russland um das 17-fache auf 70 Prozent stieg.
Sri Chinmoy gab der Hilfsorganisation, die aus Ärzten, Krankenschwestern und Menschen vieler anderer Berufe, die unter der Anleitung von Sri Chinmoy meditierten, entstand den Namen „The Oneness-Heart-Tears and Smiles”. Der humanitäre Dienst mit Büros in zahlreichen Ländern rund um den Globus reagierte auf Anfragen von Delegierten an der UNO, angesehenen Hilfsorganisationen, Regierungen oder arbeitete mit Nicht-Regierungsorganisationen zusammen, um jenen zu dienen, die in Not geraten waren. Die ehrenamtlich arbeitenden Mitglieder von „The Oneness-Heart-Tears and Smiles” aus Deutschland, Österreich und der Schweiz schickten unter anderem medizinische Geräte, Medikamente, medizinische Einwegutensilien, Nahrungsmittel, Kleidung, Decken, Schulmaterialien und Spielzeug in Seecontainern nach Angola, Ghana, Indien, Indonesien, Kenia, Liberia, Mosambik, Ruanda und Südafrika. Gespendet wurden die Hilfsgüter von Unternehmen, Geschäften, Krankenhäusern und Privatpersonen. „The Oneness-Heart-Tears and Smiles” organisiert die Sammlung des Spendenguts, die Zwischenlagerung und den Transport ins Empfängerland und sorgt die Dokumentation der Verteilung der Güter an die Bedürftigen.

Sri Chinmoys „Lifting Up the World with a Oneness-Heart”

Im Rahmen seines „Lifting Up the World With a Oneness-Heart Award”- Programms, ehrte Sri Chinmoy Persönlichkeiten aus allen Lebensbereichen, die einen Beitrag für eine bessere Welt geleistet haben, indem er sie auf einer Ehrenplattform über Kopf emporhob und ihnen anschließend eine Medaille überreichte.

Sri Chinmoy hebt stärksten Strongman der Welt von 2007

„Die Welt mit einem Herzen des Einsseins emporheben”, heißt Sri Chinmoys Programm, wenn man es ins Deutsche übersetzt. Sri Chinmoy verglich das Emporheben, mit dem er seine Wertschätzung für einen Menschen zum Ausdruck brachte, mit dem Emporheben eines Fussballspielers von seiner Mannschaft, wenn er ein Tor geschossen hat. Zu den auf diese Weise Geehrten zählen Präsident Nelson Mandela, Erzbischof Desmond Tutu, Muhammad Ali, Jane Goodall und Sting.
Eines der Höhepunkte von Sri Chinmoys Prgramm war das Emporstemmen von Strongmen im Rahmen der „Liberty Strongman Classic”, eines Strongman-Wettbewerbs in Philadelphia, USA. Im Jahr 2007 hob und ehrte der 75-jährige spirituelle Meister den damals in Strongmen-Wettbewerben ermittelten stärksten Mann der Welt, Zydunas Savickas aus Litauen. Sri Chinmoy hob Savickas - ein Gesamtgewicht von 416 amerikanischen Pfund, umgerechnet 188,7 kg mit Ehrenplattform – nur mit dem rechten Arm um rund einen Zentimeter nach oben. Zydunas Savickas bemerkte begeistert: „Es ist fantastisch, dass dieser kleine Mann, solch großartige Kraftakte vollbringt.” Im Rahmen des Strongmen-Werrbewerbs in Philadelphia, bei dem das Team USA gegen das Team „World Strongman” antrat, hob Sri Chinmoy noch acht weitere der stärksten Männer der Welt und Organisatoren der Veranstaltung, insgesamt 2698 kg (5948 lbs). Zuerst bewegte er einen nach dem anderen mit einem Arm nach oben und dann jedes Team auf einmal mit seinen Wadenmuskeln. Der 5-fache Mister Universum und „Bestgebaute Mann des 20.Jahrhunderts” Bill Pearl, der die Kraftakte moderierte und überprüfte, sagte: „Niemand in der ganzen Welt kann das tun, was Sri Chinmoy getan hat! Die meisten Menschen können nicht einmal erfassen, wie schwer diese Gewichtsmasse ist.” Zuvor einmal stellte Pearl fest: „Es sind nur zwei oder drei Menschen in der Welt fähig, die Entsprechung ihres Körpergewichts einarmig über Kopf zu stemmen. Alle, die das sonst können, sind deutlich unter 50 Jahre.” Die Muskelmänner brachten rund das doppelte von Sri Chinmoys Körpergewicht auf die Waage. Insgesamt hat Sri Chinmoy über 8300 Menschen auf diese Weise geehrt und ihnen gegenüber seine Anerkennung ausgedrückt.

Sri Chinmoys Kraftakte

Während der Achtziger Jahre wandte sich Sri Chinmoy nach einer Knieverletzung dem Heben von Gewichten zu. Seine Leistungen auf diesem Gebiet wurden von Kraftsportexperten bestaunt und zeigen, dass die durch Meditation gewonnene Kraft Unglaubliches leisten kann. Sri Chinmoy begann damit eine 18 kg schwere Hantel mit einem Arm zu heben und war bald fähig Hunderte von Kilogramm zu bewegen.

Sri Chinmoys hebt Elefant mit 3910 kg

Auf dem MacArthur Flughafen von New York stemmte Sri Chinmoy einen 14.238 kg (31.000 amerkanische Pfund) schweren Falcon Jet 50 mitsamt Pilot und 21 Passagieren mit seinen Wadenmuskeln und durch Aufrichten des Oberkörpers um rund 5 cm (2 inches) in die Höhe. Über den Kraftakt wurde im September 2000 in der ZDF-Sportreportage berichtet. Noch im Alter von 75 Jahren hob der 80 kg schwere Meditationsmeister auf dem Princetown Flughafen in New Yersey die beiden Kraftsportlegenden Bill Pearl, 5-maliger Mr. Universum und Hugo Girard, sowie deren Ehefrauen mitsamt des zweimotorigen Propellerflugzeugs, in dem sie saßen – ein Gesamtgewicht von 2417 kg. Hugo Girard, der 2002 den Titel „Stärkster Mann der Welt” nach einer Serie von Strongmen-Wettbewerben errang, bemerkte: „Sri Chinmoy beeindruckt mich mit jedem seiner Kraftakte. Er geht über das hinaus, was menschenmöglich ist, noch dazu in seinem Alter!” „Wenn wir beten und meditieren, erhalten wir eine Extramenge an Energie, die wir Kraft nennen können,” erklärte Sri Chinmoy. „Mit meinem Gewichtheben versuche ich Menschen jeden Alters zu inspirieren, über ihre eigenen Grenzen hinauszuwachsen.”
Seit er 1985 im Alter von 54 Jahren mit dem Gewichtheben begann, stellte er viele Weltrekorde auf, die in zahlreichen Fernsehstationen rund um den Globus von Hunderten von Millionen Fernsehzuschauern gesehen werden konnten. Zur Freude seines Publikums stemmte er phantasievolle, unbelebte und belebte Objekte nach oben. Darunter fanden sich ein Gefrierschrank mit Eiscreme gefüllt, dessen Inhalt nach dem Kraftakt an die Zuschauer verteilt wurde, eine Gruppe von Friseuren beim Haare Schneiden, Riesenkürbisse, ein mit Fischen gefülltes Aquarium, Harley Davidsons und andere Motorräder mit Fahrern und besetztem Beiwagen, Kamele und Elefanten.